Mittwoch, 1. Februar 2017

Rezension - Tuesday und das Jahr ohne Sommer

 
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Magellan (18. Januar 2017)
ISBN-13: 978-3734847097
  

In der Brown Street schweigen seit dem Tod von Vater Denis die Schreibmaschinen, denn weder Tuesday noch ihre Mutter Serendipity haben die Kraft, neue Geschichten zu erfinden. Und in der Welt von Vivienne Small herrscht ewiger Winter. Dann wird sie von einem Fiesling namens Loddon gefangen, der so Tuesday anlocken will. Er behauptet, Tuesday sei seine Autorin. Wie kann das sein, wenn sie ihn noch nie gesehen hat? Und wird es den beiden Mädchen gelingen, Loddon zu besiegen?

  
Tuesdays Vater ist gestorben... Damit kommt sie verständlicherweise nur schlecht zurecht.
Noch schlimmer steht es um ihre Mutter Serendipity. 
Sie steht völlig neben sich.
Zum Glück taucht Tuesdays unbekannte Patentante auf, die wieder für etwas Normalität sorgt und die einfach ein positiver Sonnenschein ist.
Doch Serendipity und Tuesday schaffen es beide nicht weiter Geschichten zu schreiben.

Schon in den ersten Kapiteln hätte ich dieses Mal am liebsten losgeheult.
Die Vorfreude auf neue Abenteuer wurde gebremst von der Trauer um Tuesdays Vater.
Ich konnte die beiden so gut verstehen und hätte beide am liebsten tröstend in den Arm genommen. Das wird dann zum Glück vom Überraschungsbesuch übernommen ;-)

Währenddessen geschieht auch in der Welt von Vivien Small Schreckliches.

Es ist ewiger Winter, und der Bösewicht Loddon scheint von Tuesday besessen zu sein.
Er versucht alles, um sie zu sich zu holen, und schreckt auch vor Entführung nicht zurück.

Auch dieses magische Abenteuer ist den beiden Autorinnen wieder wunderbar gelungen. 
Wer es nicht weiß, Angelika Banks ist das Pseudonym eines Autoren-Duos.
Die Ernsthaftigkeit, die der Tod mit sich bringt, lässt die Geschichte um einiges reifer erscheinen, als seine Vorgänger.
Doch trotz der Traurigkeit erlebt Tuesday wieder allerhand, und muss sich einem Feind stellen, den sie selbst nicht kennt. Aber er sie. Oder doch nicht? 
Tuesday ist verwirrt, doch sie findet wie immer die Lösung des Problems.

Schön ist auch wieder die Gestaltung des Buches. 
Es sieht einfach klasse aus, und ist ein optisches Highlight in meinem Bücherregal.


Es war wieder wunderschön, in diese Geschichte einzutauchen und eine fremde Welt zu besuchen. 
Meine Bewertung: 5 von5 Sterne!!!

1 Kommentar:

  1. Hallihallo,
    mich hat dieser Teil auch sehr berührt und er schließt die Trilogie ganz toll ab.
    Liebe Grüße, Heike von irveliest.wordpress.com

    AntwortenLöschen