Mittwoch, 14. Juni 2017

Rezension - Empire of Ink (1) - Die Kraft der Fantasie

 
Format: Ebook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 395 Seiten
Verlag: Impress (1. Juni 2017)
 

Die 17-jährige Scarlett hält nicht viel von Schule oder Verpflichtungen. Am liebsten verfolgt sie ihre eigenen Ziele und die bestehen zum größten Teil aus Träumereien. Schon immer hatte sie eine ungewöhnlich lebhafte Fantasie, für die sie oft belächelt wurde und die sie zu verstecken versucht. Bis Scarlett dem draufgängerischen Soldaten Chris Cooper begegnet, der ihr erklärt, dass ihre Fantasien Einblicke in die Wirklichkeit sind. Er erzählt von einem Reich, das durch die Kraft des geschriebenen Wortes erschaffen wurde und dessen Grundpfeiler die Magie der Tinte ist. Eine Macht, die mehr und mehr aus der Welt verschwindet…
(Quelle: Verlag)


Bisher kannte ich nur die märchenhaften Romane der Autorin, von denen ich immer begeistert bin.
"Empire of Ink" schien nun in eine andere Richtung zu gehen, auch wenn Jennifer Alice Jager uns wieder in eine Welt voller Fantasie entführt.
Mit einem Unterschied: Diese Welt existiert tatsächlich, und zwar parallel zu unserer.

Scarlett hat sich all die merkwürdigen Erscheinungen all die Jahre nicht eingebildet, sie ist nicht verrückt. Bewusst wird ihr das allerdings erst, als sie zufälligerweise von einer Gruppe Soldaten verfolgt wird, zu denen auch Chris Cooper gehört.
Als er sie entdeckt, beschließt er kurzerhand sie mitzunehmen.
Scarlett erfährt, daß es noch mehr Menschen wie sie gibt, und eine Welt existiert, die durch geschriebene Worte geschaffen wurde.
Von dort wechseln Wesen in unsere Welt, und dies muss veerehindert werden.

Scarlett ist eine symphatische Protagonistin, die immer ihren Kopf versucht durchzusetzen.
Auch wenn Chris ein ernstzunehmender Soldat ist, hört sie nicht immer auf das was man ihr sagt.
Genau wie Finn, der nicht so funktioniert, wie die Chefetage es sich wünscht.
Doch wer ist nun tatsächlich eine Gefahr?

Der Stil der Autorin ist wieder sehr wortgewandt und bildhaft.
Genau wie Scarlett hat man das Gefühl, fremde Welten erkunden zu können.
"Die Kraft der Fantasie" ist ein gelungener Start in eine temporeiche Reihe.
Durchgehend war es spannend, und vor allem im letzten Teil war ich geflasht von den Entwicklungen.
Ich bin sicher, die Fortsetzung wird genauso gut, und freue mich jetzt schon aufs Weiterlesen.


Eine starke Geschichte, die einen mitnimmt in eine Welt, 
die man am liebsten mit seinen eigenen Worten erschaffen würde.
Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sterne!!!
 

Jennifer (Alice) Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. So findet man nicht selten ihren treuen Husky an ihrer Seite oder einen großen, schwarzen Kater auf ihren Schultern. Ihre Devise ist: mit Worten Bilder malen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen