Dienstag, 12. Dezember 2017

Rezension - Cassandra - Niemand wird dir glauben

 
Broschiert: 464 Seiten
Verlag: cbt (13. November 2017)
ISBN-13: 978-3570311837
 

Nach "Pandora - Wovon träumst Du", dem ersten Abenteuer der Schwestern Sophie und Liz könnte man meinen, ihr Leben verläuft ruhiger.
Schließlich gehört die Gefahr durch den Sandmann und die Überwachung der Menschen der Vergangenheit.
Doch die Firma NeuroLink hat sich zusammen mit der Regierung schon etwas Neues einfallen lassen, wovon die Schwestern und die Wächter Pandoras wenig begeistert sind.
Als der Firmenchef ermordet wird, deuten alle Beweise auf Liz als Täterin.




Wer gedacht hat, es ist nun alles friedlich und ruhig geworden, der hat sich geirrt.
Auch das wieder wunderschöne, eher romantisch-angehauchte Cover, könnte einen auf den falschen Weg führen.
Die Wahrheit allerdings ist: Auch in Zukunft versucht die Regierung mit Hilfe der Firma NeuroLink die Menschen zu kontrollieren.
Bargeld wird abgeschafft, und damit gehen nicht nur Ersparnisse verloren, sondern alle in Zukunft getätigte Ausgaben werden offenbart. 
Und Verbrecher werden kurzerhand ausgewiesen, und verlieren all ihr Vermögen.

Liz und Sophie haben sich im letzten Jahr weiter entwickelt und sind erwachsene junge Frauen geworden. 
Liz arbeitet als Journalistin bei Pandoras Wächter, und bekommt die Möglichkeit, den Chef von NeuroLink zu interviewen. 
Doch wieso ausgerechnet sie? Und wieso muss sie alleine bei dieser Party erscheinen?
Das es sich um eine Falle handelt, wird den Schwestern erst bewusst, als Liz am nächsten Morgen ohne Erinnerungen an den Abend zu hause aufftaucht, und ihr Interview-Partner ermordet wurde.
Ohne lange Verhandlung wird sie verurteilt und wird ausgewiesen.
Mit Hilfe einen Chips, der unter die Haut gesetzt wird (und der bei Verstössen explodiert) soll sie fern gehalten werden.
Nun liegt es an Sophie, die Wahrheit heraus zu finden und den wahren Mörder zu finden.

Es hätte nicht spannender weitergehen können! 
Schon kurz nach Beginn der Geschichte wird Liz als Mörderin verurteilt, und die beängstigende Atmosphäre macht sich wieder breit. 
Menschen können nur noch mit digitalen Währungen zahlen, Verbrecher müssen die Stadt verlassen, und die Wahrheit möchte kaum jemand sehen.
Doch Sophie und Liz versuchen nun auch getrennt voneinander, das Beste aus der Situation zu machen und Geheimnisse auszudecken.
Es war unglaublich spannend, vor allem wegen der neuen Ideen und aber auch dem Wiedersehen mit früheren Charakteren.
Das Ende toppt einfach alles, und war das Highlight des Romans.

 
Für mich eine gelungene Fortsetzung!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen