Montag, 11. Dezember 2017

Rezension - Tick Tack - Wie lange kannst Du lügen


Broschiert: 432 Seiten
Verlag: Penguin Verlag (13. November 2017)
ISBN-13: 978-3328101628
  

Nic hat schon vor vielen Jahren ihre Heimat verlassen und kehrt nun zurück.
Ihr dementkranker Vater muss in ein Pflegeheim und ihr Bruder Daniel benötigt ihre Hilfe bei den kommenden Entscheidungen.
Doch Nic hat einen Grund weshalb sie so lange nicht zurück gekommen ist:
Vor 10Jahren verschwand ihre Freundin Corinne, und so mancher der damaligen Freunde, weiß mehr darüber als er zugibt. Nun hat Nics Vater die Vermisste angeblich gesehen...




Ich bin ja kein eingefleischter Thriller-Fan, und lese dieses Genre nur gelegentlich.
Hier hat mich die Gestaltung des Buches und der Klappentext direkt angesprochen, und auch die Idee der Autorin, die Geschichte rückwärts zu erzählen.
Beginnend am 15.Tag ihrer Rückkehr bis hin zum 1.Tag wird Nics Heimkehr erzählt, während man gleichzeitig erfährt was damals passiert ist. Corinne war nicht nur das Opfer, denn auch sie hatte ihre dunklen Seiten.

Und nun, 10Jahre später, verschwindet erneut ein Mädchen.
Sie gehörte zu den damaligen Befragten der Polizei, und es stellt sich die Frage:
Was wusste sie, und wem konnte sie zur Gefahr werden?

Trotz der außergewöhnlichen Erzählweise ist der Stil der Autorin leicht verständlich und flüssig zu lesen. Neben den Vermisstenfällen spürt man durchgehend Nics Gefühlschaos.
Sie hat Angst! Doch wovor?
Und was haben sie oder die Menschen in ihrem Umfeld mit den vermissten Frauen zu tun?

Ich habe mitgefiebert, hatte meine Verdächtien, wurde überrascht, und war geschockt.
Alles zusammen genommen, kann ich "Tick Tack - Wie lange kannst Du lügen!" denjenigen empfehlen, die es spannend mögen, aber ohne zu viel Psychothriller zu erwarten.


Eine Reise in die Vergangenheit, die kaum einer antreten möchte.
Doch wenn man erst mal dort ist, möchte man unbedingt wissen was passiert ist.
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen