Donnerstag, 14. Juni 2018

Rezension - Die Buchhandlung der Träume



Broschiert: 208 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (21. Mai 2018)
ISBN-13: 978-3442205318

Inhalt:
Mit ihrer kleinen Buchhandlung am Stadtrand von Mailand hat sich Nina einen Traum erfüllt.
Und seit sie eine besondere Idee hatte, ist ihr Laden zu einem beliebten Treffpunkt geworden:
Jeder Kunde kann ein Buch, das für ihn eine große Bedeutung hat, dem zufällig nächsten Kunden schenken.
Auch wenn das Buchgeschenk anonym ist, entstehen auf diese Weise Freundschaften, ja sogar Liebespaare finden sich.
Nur Nina selbst ist einsam, wenn sie abends die Türen ihrer Buchhandlung schließt.
Bis eines Tages ein junger Musiker in einer Matrosenjacke in ihren Laden kommt und Nina eine Kiste voller antiquarischer Bücher bringt …
(Quelle: Verlag)



Meine Meinung:
Ein Roman über eine Buchhändlerin schien für mich der perfekte Lesestoff zu sein.
Nina ist eine junge symphatische Frau, die eine wunderschöne Idee in ihrem Geschäft umsetzt:
Man kann ein Buch, welches man gerne gelesen hat, anonym dem nächsten Kunden schenken.
Die Autorin hat in diesem Roman vermutlich ein wenig ihre eigene Geschichte aufgeschrieben, denn auch sie ist Inhaberin einer Buchhandlung, in der sie dieses Verschenken praktiziert.
Ich selbst verschenke auch gerne meine Liebingsromane, und freue mich immer, wenn ich andere mit meiner Begeisterung anstecken kann.
Den Gedanken finde ich also mehr als schön, doch die Umsetzung von "Die Buchhandlung der Träume" hat meiner Meinung nach einige Schwächen.

Neben Nina gibt einige andere wichtige Charakteren, allen voran Adele, aus deren Leben man vieles erfährt. Sie und Nina sind sich ähnlich, und ihre Unterstützung hilft Nina so manches mal in ihrem Leben.
Der Roman hat nur ca 200Seiten, und ich hätte mir mehr Tiefgang gewünscht.
Ninas eigene Geschichte hätte noch weiter ausgebaut werden können und ich hätte mir gerne mehr von ihrem Weg zum Glück erzählen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen